Niederschrift der ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde Bad Homburg v. d. Höhe e.V. am 18.4.2011


Beginn:            18.45 Uhr                   Ende:  19.25 Uhr
anwesend:       32 Mitglieder

Protokollant:    Duvenbeck


Top  1:     Begrüßung:
Die Vorsitzende, Dr. Dölemeyer, stellt fest, dass sich die Verlegung der Mitgliederversammlung vom Herbst auf das Frühjahr, zeitnäher zum Abschluss des vergangenen Jahres, bewährt habe. Die auf der letztjährigen Mitgliederversammlung beschlossene aktualisierte Satzung des  Vereins sei an alle Mitglieder verteilt worden.

Top  2:     Bericht der Vorsitzenden:
Zunächst berichtet die Vorsitzende, dass die Vortragsveranstaltungen des letzten Jahres immer gut besucht gewesen sind, nicht nur von Mitgliedern, sondern auch von Gästen, was auch auf die Ankündigung der Vorträge in der lokalen Presse und im Kulturmagazin der Stadt,  Louise, zurückzuführen sei. Das Vortragsprogramm hat unterschiedliche Sachgebiete und Epochen umfasst, um den vielfältigen Interessen der Mitglieder Rechnung zu tragen.

Des Weiteren wird an die Veranstaltung des Vereins zum Jacobi-Jubiläum am 17.9.2010 „Louis Jacobi zu Ehren“ erinnert, in der zahlreiche Persönlichkeiten des Bad Homburger öffentlichen Lebens in den Rollen der vielfältigen Tätigkeiten  und Ehrenämter Jacobis auftraten,    
Am 26.9. 2010 hielt die Vereinsvorsitzende, Frau Dr. Dölemeyer den Jubiläumsvortrag auf der Saalburg: „Louis Jacobi (21.4.1836-24.9.1910) - Der Baumeister des Kaisers und die Saalburg-Rekonstruktion“. Auch das Mitteilungsheft des Vereins 2010 ist Jacobi gewidmet. Es fand  großes allgemeines Interesse.

Dölemeyer dankt allen Vortragenden aus dem Kreis der Vereinsmitglieder: Gerta Walsh, Ulrich Hummel und Gregor Maier, dessen Vortrag über Johann Isaak von Gerning im nächsten Mitteilungsheft erscheinen wird. Des Weiteren erinnert sie an den Vortrag der Leiterin des        Gotischen Hauses, Dr. Grzechca-Mohr, über die Aufgaben des Gotischen Hauses als Kulturinstitution. Sie berichtet von der Zusammenarbeit mit dem Mitteldeutschen Kulturrat, die der Verein Harro Kieser zu verdanken hat. Gute Zusammenarbeit besteht auch mit dem Kreisarchiv des HTK und mit dem Leiter des Kulturressorts beim Landrat, Gregor Maier, bei Exkursionen und bei Tagungen wie der in der Reimers-Stiftung vom 10.9.-12.9.2010 mit dem Thema „Konflikt und Toleranz – Religiöse Vielfalt am Rhein, Main und im Taunus".       

Eine weitere wissenschaftliche Tagung, anlässlich der Büchner-Gedenkjahre 1812 und 1813 unter dem Thema „Politik und Kultur – die Rhein-Main-Taunus-Region im Vormärz 1814-1848“ wird vom Hochtaunuskreis und dem Geschichtsverein Bad Homburg vom 20.-22.4. 2012      veranstaltet werden. Die Vorsitzende weist auch auf Kontakte zum Main-Taunus-Kreis hin: Taunus-Geschichtstag über Bäderkultur am 3.9.2011 in Bad Soden; Mitwirken des Geschichtsvereins bei einer Veranstaltung in der Burg Eppstein am 7.8.2010.

Im zurückliegenden Jahr fanden in Zusammenwirken mit dem Förderverein Kreisarchiv folgende Exkursionen statt:
21.-24. Mai 2010 Fahrt nach Görlitz und Schlesien (Hirschberger Tal);
6.11.2010: Besuch der Ausstellung „Die Staufer in Italien“, Mannheim und Kloster Lorsch;
26.3.2011 Fahrt zur Ausstellung in Bonn „Napoleon und Europa. Traum oder Trauma“, mit Stadtführung in Bonn;
14. August 2010 Halbtagsexkursion nach Usingen: Stadtführung und Besuch des Junkernhofes.     
                                            
Die Präsenz des Geschichtsvereins in der Homburger Öffentlichkeit werde belegt sowohl durch die große Festveranstaltung zu Ehren Jacobis als auch die Beiträge von Mitgliedern im Jahrbuch des HTK (Duvenbeck, Dölememeyer, Hummel).       
                
Am Tag des Ehrenamtes, 8.10.2010 ist der Schatzmeister  und Webmaster des  Vereins, Dr. Ruppmann, für seine vielfältige ehrenamtliche Tätigkeit ausgezeichnet worden.  
               
Die Vorsitzende gibt dann eine Vorschau auf die geplanten Aktivitäten des kommenden Jahres:
Vom 2.-6.Juni 2011 findet eine Exkursion nach Krakau statt; für den Herbst ist eine Tagesexkursion nach Weilrod, Alt-und Neuweilnau, Gemünden mit Frau Demandt und Herrn Türk vom Weilroder Geschichtsverein geplant.

Das Mitteilungsheft 60 (2011) wird Beiträge enthalten von Gregor Maier, B. Dölemeyer, I. Deter, G. Walsh und R. Ruppmann.         
               
Dr. Dölemeyer dankt Dr. Ruppmann für die Betreuung und Verbesserung der Homepage des Vereins . Es werden dort Vorträge eingestellt, sofern der Referent sie zur Verfügung stellt, und gern auch kurze Forschungsberichte der Vereinsmitglieder aufgenommen.
                
Top  3     Bericht des Schatzmeisters:
Dr. Ruppmann gibt einen Überblick über die Zusammensetzung der Einnahmen und Ausgaben des abgelaufenen Geschäftsjahres 2010 sowie zum erzielten Jahresüberschuss.Die finanzielle Lage hat sich augrund von Sonderzuwendungen im Jacobi-Jahr sowie dank sparsamen Wirtschaftens gegenüber den Vorjahren verbessert, ist jedoch noch nicht auf dem angestrebten Niveau.

 

Beim Mitgliederstand (am Jahresende 2010 = 213 Mitglieder) verweist er auf die meist altersbedingten Austritte, die aber im Jacobi-Jahr dank der regen Akquisitionstätigkeit von Dr. Dölemeyer erfreulicherweise durch 14 Neueintritte mehr als kompensiert werden konnten.

Top  4     Bericht des Kassenprüfers:
Herr Demandt, Kassenprüfer, legt dar, dass ihm alle Belege lückenlos und übersichtlich nach statistischen Gruppen sortiert, vorgelegt worden seien und dass ihm bereitwillig Auskunft erteilt worden sei. Es habe bei der Kassenführung keinerlei Beanstandungen gegeben.

Top  5     Entlastung des Vorstandes:
Die Entlastung wird einstimmig unter Enthaltung des Vorstandes beschlossen.

Top  6     Verschiedenes:
Auf den Vorschlag von Dr. Cannawurf, im Herbst eine Exkursion in den Gustavsgarten zu machen, verweist Dr. Dölemeyer auf den geplanten Vortrag von Dr. Mattausch über die landgräfliche Gartenlandschaft im kommenden Vortragszyklus; eine damit verbundene     Exkursion in die landgräflichen Gärten wäre eine gute Idee.

Ohne weitere Meldungen endet die ordentliche Mitgliederversammlung.  

Gekürzte Niederschrift der Ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde Bad Homburg v. d. Höhe. e.V. am 18.5.2010

 

Beginn: 18.30 Uhr            Ende: 19.10 Uhr          Protokoll: Duvenbeck

Top 1  
Begrüßung  und Begründung für das Vorziehen der Mitgliederversammlung von bisher Herbst auf Mai: Nähe zum Jahresabschluss und die notwendig gewordene Satzungsanpassung an die gegenüber der Satzung von 1975 veränderte Rechtslage.
Die Tagesordnung wird einstimmig angenommen.

Top 2   Bericht der Vorsitzenden
Dr. Dölemeyer  berichtet, dass 10 Vorträge stattgefunden haben, die alle nicht nur von Mitgliedern, sondern auch von Gästen gut besucht worden waren. Sie dankt nochmals den Referenten, besonders denen aus dem Kreis der Mitglieder, sowie Harro Kieser, über den die Zusammenarbeit mit dem Mitteldeutschen Kulturrat läuft, und Rüdiger Kurth von „Unser Homburg“. Besonderer Dank gilt auch Gregor Maier, dem Fachbereichsleiter Kultur des Hochtaunuskreises, mit dem eine ständige Zusammenarbeit stattfindet: gemeinsame Ex-kursionen mit dem Förderverein Kreisarchiv, wie die zu nach Halle und Lutherstätten, nach Greiz und Schloss Burg sowie die nun anstehende nach Görlitz und Schlesien; die erste Tagung  in der neuen Reimers-Stiftung 2009: „Preußen in der Rhein-Main-Region: 1866 – Annexion als Modernisierung?“.
Ebenso ist eine gemeinsame Tagung für September 2010 geplant: „Konflikt und Toleranz – Religiöse Vielfalt am Rhein, Main und im Taunus“.
Im Weiteren berichtet die Vorsitzende von für den Herbst geplanten Exkursionen in die nähere Umgebung und einer Fahrt zu  der Ausstellung „Napoleon – Traum und Trauma“ in der Kunsthalle Bonn. Sie erwähnt, dass Vereinsmitglieder Beiträge für das Jahrbuch des Hochtaunuskreises geliefert haben. Der 5. Band der Stadtgeschichte Bad Homburgs, dessen Autoren ebenfalls Vereinsmitglieder sind, verkauft sich gut; die zu
Themen aus diesem Bereich gehaltenen Vorträge der Autoren sind im neuen Band „Aus dem Stadtarchiv. Vorträge zur Bad Homburger Geschichte 2007/2008. Aufbruch – Tradition – Wachstum 1948-1990“, Bad Homburg v.d. Höhe 2010, vor kurzem erschienen.
Dr. Dölemeyer verweist dann auf die ersten Veranstaltung der neuen Saison am 17.9.2010, die anlässlich des 100. Todestags des Homburger Baumeisters und Bürgers Louis Jacobi (1836-1910) gestaltet wird: „Louis Jacobi zu Ehren“. Auch das nächste Mitteilungsheft des Vereins wird Jacobi gewidmet sein.
Die Homepage des Vereins erhält eine neue Rubrik, in der kleine Beiträge veröffentlicht werden sollen: Aktuelles, Beiträge aus noch nicht veröffentlichten Forschungen von Mit-gliedern.
Dem bisherigen Beirat dankt die Vorsitzende für seine Arbeit.

Top 3   Bericht des Schatzmeisters
 Herr Leimeister, einer der Kassenprüfer, verlas für den an der Teilnahme verhinderten Schatzmeister, Dr, Ruppmann, den Jahresbericht über die Kassenlage des Vereins. Einzelheiten dazu folgen unten

Top 4   Bericht des Kassenprüfers
Herr Leimeister berichtet, dass er zusammen mit Herrn Demandt am 30.4.2010 die     
Kasse geprüft hat. Er habe eine ordentliche Buchführung angetroffen; alle Belege seien vor-handen und alle Buchungen leicht nachvollziehbar gewesen. Herr Leimeister dankt dem Vor-stand für seine erfolgreiche Tätigkeit und beantragt die Entlastung.

Top 5   Entlastung des Vorstandes
Der Vorstand wird ohne Gegenstimmen mit zwei Enthaltungen (der Betroffenen) entlastet. Frau Walsh spricht im Besonderen der Vorsitzenden, Dr. Dölemeyer,  Dank aus, wobei sie auf die umfangreiche Arbeit hinweist, die mit der Führung des Vereins verbunden ist und die ehrenamtlich ausgeführt wird.
            
Top 6   Satzungsanpassung
Die Vorsitzende legt dar, dass die Satzungsanpassung notwendig geworden ist, weil das Amtsgericht eine Angleichung an die geltende Rechtslage verlangt habe. Inhaltlich gibt es kaum Änderungen über die gesetzlich vorgegebenen Regelungen hinaus. Einiges ist präziser formuliert worden. Die einzigen Änderungen stellen die Verkürzung der Amtszeit des Vorstandes von fünf auf drei Jahre dar, wie es allgemein
üblich ist, sowie die Verlängerung der Einladungsfrist zur Mitgliederversammlung auf zwei Wochen und die schriftliche Einladung statt Bekanntmachung durch die Tageszeitung.                    

Es werden  keine weiteren Fragen zur Satzungsanpassung gestellt. Die Satzung wird einstimmig ohne Enthaltungen angenommen.

Top 7   Verschiedenes
Es wird angeregt, langfristige Termine im Voraus bekannt zu geben. Hierzu verweist die Vorsitzende auf die Homepage.

                                    
Bad Homburg v. d. Höhe, 31. Mai 2010

Vorsitzende: Prof. Dr. Barbara Dölemeyer
________________________________________

Kassenbericht Geschäftsjahr 2009

Der Kassenbericht für das Geschäftsjahr 2009 zeigt folgende Werte für Einnahmen und Ausgaben:

Einnahmen     10.343,92 €
Ausgaben     7.820,84 €    

Überschuss     2.523,08 €   


Erläuterungen zu den Einnahmen:
Aufgrund der Beitragserhöhung konnten die Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen trotz der rückläufigen Mitgliederzahl im Vergleich zum Plan und zum Vorjahreswert stabil gehalten werden. Die Spendenbereitschaft hat allerdings in diesem Zusammenhang stark abgenommen.

Erläuterungen zu den Ausgaben:
Den größte Ausgabenposten bildeten die Druckkosten für das Mitteilungsheft und das Jahresprogramm. Durch entsprechende Verhandlungen mit der Druckerei konnte das Heft ohne nennenswerte Mehrkosten mit einem vierfarbigen Umschlag ausgestattet werden.

Das Jahr 2009 schloss mit einem Überschuss von rund 2.500 € ungefähr auf dem gleichen Niveau ab wie 2008.

Auch 2009 sank die Mitgliederzahl, doch hat sich der Schwund verlangsamt.

Veränderungen    Personen
Austritte            - 18
Eintritte            + 14
Entwicklung       -   4

Mitgliederstand Ende 2009: 199 Personen

Bad Homburg, 30. April 2010

Dr. Reiner Ruppmann
Schatzmeister

Gekürzte Niederschrift der Ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde e.V. Bad Homburg v.d.H. für das Geschäftsjahr 2008 am 23.11.2009 im KongressCenter Kurhaus

Beginn: 18.45 Uhr           Ende: 19.20 Uhr           Protokoll: Duvenbeck

 

T 1        Begrüßung
Die Vorsitzende teilt mit, dass fristgerecht eingeladen worden ist, dass es aus dem Kreis der Mitglieder keine Ergänzung zur Tagesordnung gegeben hat und dass die Mitgliederversammlung unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist. Im nächsten Jahr soll die Mitgliederversammlung im Mai stattfinden, damit der  Kassenbericht zeitnäher gegeben werden kann.


T 2        Bericht der Vorsitzenden
Die Vorsitzende berichtet, dass die Vorträge 2008/2009 immer gut besucht waren mit ca. 60/70 bis zu 150 Zuhörern, darunter auch viele Gäste. Das Vortragsprogramm versucht so, den vielfältigen Interessen der Mitglieder Rechnung zu tragen. Dies gilt auch für die Inhalte der Mitteilungshefte.       
Die Zusammenarbeit mit der Wirtschaftspolitischen Gesellschaft von 1947 (WIPOG) war fruchtbar. Die Vortragsveranstaltungen anlässlich „60 Jahre Währungsreform“ 2008 liegen jetzt in einem Sammelband vor: „60 Jahre Währungsreform; Beiträge zur hessischen Wirtschaftsgeschichte 4“, hg. vom
Hessischen Wirtschaftsarchiv, 2008.
Eine ständige Zusammenarbeit gibt es auch mit dem Kreisarchiv des Hochtaunuskreises und dem Leiter des Kulturressorts beim Landrat, Herrn Gregor Maier. So wurde gemeinsam vom 26. – 28.3.2009 eine großeTagung mit dem Max Planck Institut für europäische Rechtsgeschichte und der hessischen Landeszentrale für Politische Bildung veranstaltet: „Preußen in der Rhein-Main-Region – 1866: Annexion
als Moernisierung?“. Ort der Veranstaltung war die Werner Reimers Stiftung in Bad Homburg. Der große Erfolg (100 Teilnehmer) ließ den Gedanken aufkommen, auch 2010 eine solche Tagung zur Regionalgeschichte zu veranstalten. Der Arbeitstitel lautet „Konflikt und Toleranz – Religiöse Vielfalt an Rhein, Main und im Taunus“. Voraussichtlicher Termin wird der 10.-12.September 2010 sein.
In Zusammenarbeit mit dem Förderverein des Kreisarchivs fanden zwei Exkursionen statt: Am 8.5.2009 eine Fahrt unter dem Titel „Barock am Oberrhein“ nach Schwetzingen zur Sommerresidenz der Kurfürsten von der Pfalz und nach Bruchsal zum Residenzschloss der Fürstbischöfe von Speyer; am 17./18. Oktober 2009 eine Fahrt nach Greiz, wohin Homburgs Beziehungen in die Zeit der Landgrafen zurückreichen.
Die Präsenz des Geschichtsvereins zeigt sich in den Jahrbüchern des Hochtaunuskreises 2009 und               2010, für die unsere Vereinsmitgliedern mehrere Beiträge verfasst haben.  Der 5. Band der Stadtgeschichte von Bad Homburg wurde ausschließlich von Autoren des Vereins geschrieben (Dölemeyer, Hummel, Latsch, Söhnlein, Thomsen, Walsh). Die Vorträge dieser Autoren, die in der Reihe „Aus dem Stadtarchiv“ gehalten worden sind, werden voraussichtlich 2010 gedruckt vorliegen.   
Über das Ergebnis der Mitgliederbefragung war zu berichten: Von den 170 versandten Fragebögen kamen 23, also 13,5% zurück. Mit dem Angebot unseres Vereins waren zufrieden:
               Vorträge:                    sehr: 9       teils/teils: 13             nicht: 0
               Exkursionen:              sehr:10      teils/teils: 4               nicht: 0
Die Ranfolge der interessierende Themen lautet:
• Geschichte ehemaliges Amt und Stadt (Bad) Homburg (17 Voten); • Geschichte der Rhein-Main-Taunus-Region (15); • Antike und Mittelalter (10); • Kulturgeschichte (Wirtschafts-, Technik-, Kirchengeschichte)   (10); • Neuere Geschichte und Zeitgeschichte (9).
Die Homepage des Vereins (www.geschichtsverein-hg.de) wird seit 2009 vom Schatzmeister Dr. Ruppmann betreut.
Die ursprünglich vorgesehene Abstimmung über die Satzungsanpassung musste verschoben werden, da die Verhandlungen mit Finanzamt und Amtsgericht (Vereinsregister) noch nicht abgeschlossen sind.


T 3      Bericht des Schatzmeisters:
siehe unten
Der Verein hat zum Jahresende 2009 insgesamt 203 Mitglieder. Im Jahr 2008 sind 17 Personen ausgetreten und 43 wurden ausgelistet, da sie nicht bereit waren, den Jahresbeitrag zu zahlen. Acht neue Mitglieder konnten gewonnen werden.
Zur Frage eines Anwesenden bezüglich der Kosten des neuen Outfits der Mitteilungshefte berichtet der Schatzmeister, dass durch Verhandeln die Druckkosten gesenkt werden konnten und der farbige Umschlag gegenüber der bisherigen Version nur marginal teurer war.


T 4      Bericht der Kassenprüfer:
Herr Leimeister teilt mit, dass er und Herr Demandt am 20.11.2009 bei Dr. Ruppmann die Unterlagen, die vollständig vorgelegt worden sind, geprüft und für in Ordnung befunden haben. Auf alle Fragen sei zufrieden stellende Auskunft erteilt worden.
Die Kassenprüfer weisen darauf hin, dass es üblich und sinnvoll ist, die Summe eines
Jahresbeitrages in der Kasse zu haben. Dies habe der Verein nicht erreicht. Es stelle sich daher die Frage, ob eventuell an eine Beirtagserhöhung gedacht werden solle.


T 5      Entlastung des Vorstandes
Der Vorstand wird ohne Gegenstimmen mit drei Enthaltungen der Betroffenen  ent-
lastet.


T 6      Verschiedenes
Zu diesem Top gibt es keine Meldungen.

Bad Homburg, 23. November 2009
gez. Dr. Barabra Dölemeyer, Vorsitzende
________________________________________

Kassenbericht für das Geschäftsjahr 2008
Das Jahr 2008 kann als Jahr der Konsolodierung bezeichnet werden, weil die Mitgliederkartei bereinigt und die Ausgaben auf Einsparpotentiale überprüft wurden. Die Einnahmen und Ausgaben stellten sich wie folgt dar:
Positionen         2008         +-%         2007
 Summe Einnahmen    16.585,24 €    +24,6%         13.312,31 €
 Summe Ausgaben        13.720,49 €     + 35,9%     10.093,19 €
 Überschuss        2.474,75 €    - 23,1%        3.219,12 €

Die Einnahmen konnten durch das Eintreiben rückständiger Mitgliedsbeiträge und durch eine großzügige Spende so gesteigert werden, dass trotz der hohen Druckkosten für die Neuauflage des "Kleinen Vaterlandes" von Fried Lübbecke ein Überschuss entstand.  Dennoch sank der Überschuss gegenüber dem Vorjahr um rund 23%.

Bad Homburg, 23. November 2009
gez. Dr. Reiner Ruppmann
Schatzmeister