Ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde e.V. Bad Homburg v. d. H. am 10. April 2017

 

 

Beginn: 18.30 Uhr Ende: 19.25 Uhr

Anwesende: s. Anwesenheitsliste

Protokoll: Duvenbeck

 

TOP 1: Die Vorsitzende stellt die ordnungsgemäße Einladung fest, erinnert an die 2016 verstorbenen Mitglieder, begrüßt die zwölf neuen Mitglieder und nennt sieben Austritte (infolge Tod oder Krankheit).

 

TOP 2: Die Vorsitzende berichtet über die Aktivitäten des Jahres:

 

1.Veranstaltungen:

a) Vorträge - ein besonderer Dank geht an die Vortragenden aus dem Kreis der Mitglieder und an Harro Kieser, der bei der Programmgestaltung behilflich ist.

 

b) Exkursionen in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Kreisarchiv:

Zwei eintägige: nach Kronberg und zu historischen Orgeln in der Umgebung

Eine mehrtägige in den Ostharz „Herr Heinrich saß am Vogelherd...“

Dank an Herrn Maresch vom Kreisarchiv für seine Tätigkeit als „Reisemarschall“.

 

c) Tagung „Das Haus Hessen – eine europäische Familie“ in Zusammenarbeit mit der HLZ und dem Kulturreferat HTK mit Exkursion nach Schloss Wolfsgarten und ins Schlossmuseum Darmstadt.

In diesem Zusammenhang ist eine Broschüre über die Fürstengruft in Bad Homburg erstellt worden, die käuflich zu erwerben ist.

 

2. Präsenz des Vereins in der Bad Homburger Öffentlichkeit:

a) Jahrestagung der Hölderlingesellschaft, Mitwirkung Dr. Dölemeyer und Erarbeitung einer Broschüre „Hölderlin – Orte“ in Bad Homburg, welche ebenfalls noch zu erwerben ist.

 

b) regelmäßige Berichterstattung über die Vorträge des Vereins in der Taunuszeitung; besonderer Dank dafür an Herrn Rüdell.

 

c) Beiträge von Mitgliedern des Vereins im Jahrbuch Hochtaunuskreis.

 

d) Dr. Dölemeyer lieferte einen Beitrag über die Geschichte des Vereins für Geschichte und Landeskunde Bad Homburg v.d. Höhe für den Tagungsband der wissenschaftlichen Tagung anlässlich des Jubiläums 25 Jahre Kreisarchiv des HTK, 2015 „Land – Geschichte – Identität“, der im November 2016 im Forschungskolleg Humanwissenschaften (ReimersStiftung) vorgestellt wurde. Sonderdrucke sind erhältlich.

 

3. Zusammenarbeit in der Region:

Dr. Dölemeyer ist Mitglied sowohl in den verschiedenen Hessischen Historischen Kommissionen wie auch im Kuratorium des Kulturfonds FrankfurtRheinMain.

 

4. Dr. Dölemeyer berichtet über die Arbeit am neuen Vortragsprogramm und dem neuen Mitteilungsheft; Exkursionen sind nach Regensburg, Friedberg und Aschaffenburg vorgesehen. Sie verweist auf zwei Veranstaltungen des HTK, dankt Herrn Maresch für die liebevolle Betreuung der Homepage des Vereins und berichtet, dass im Zuge des Umzuges des Stadtarchivs die Veröffentlichungen unserer Tauschpartner katalogisiert werden und damit der Öffentlichkeit im Stadtarchiv zur Verfügung stehen werden. Für diese Arbeit hat die Stadt € 2500,- bewilligt.

Sie bittet um Hilfe beim Auspacken der Umzugskisten. Dank an Frau Denfeld, die jahrelang die Tauschpartner bedient hat, dies aus gesundheitlichen Gründen nun aufgeben muss. Es soll ihr persönlich mit einem Blumenstrauß gedankt werden.

 

5. Fragen, Anregungen, Kritik aus der Mitgliederversammlung gibt es keine.

 

TOP 3 Bericht des Schatzmeisters

Der Verein hatte 212 Mitglieder am 31.12.2016.

Die finanzielle Situation des Vereins beschreibt der Schatzmeister mit einer roten Null im Vergleich zum Vorjahr, wo es noch eine schwarze Null gab. Die Druckkosten für die Hölderlin - Orte Broschüre wurde vom Sonderkonto „Hölderlin“ genommen. Um die Portokosten weiter zu verringern bittet der Schatzmeister um Angabe der e-mail-Adresse soweit vorhanden.

Die Ausgaben, insbesondere die Druck- und Portokosten, konnten in 2016 gegenüber dem Vorjahr um ca. 12% gesenkt werden.

Bei den Einnahmen blieben zwar die Mitgliedsbeiträge stabil, doch gingen trotz einer zusätzlichen Zahlung der Stadt die Zuwendungen insgesamt erheblich zurück. Begründet ist dies mit einer großzügigen Spende der Taunussparkasse in 2015, eine erneute Zahlung der Taunussparkasse in gleicher Höhe ging uns in 2017 bereits zu.

Der Schatzmeister stellt die Frage, ob eine gewisse Unabhängigkeit von diesen schwankenden Zuwendungen über eine moderate Beitragserhöhung nach vielen Jahren der Stabilität erreicht werden könne. Denkbar wäre eine Erhöhung auf € 35,- oder € 40,- (für Ehepaare € 50,-)

Es ergeht die Bitte, die Beitragszahlung möglichst über SEPA-Lastschrift oder Dauerauftrag zu tätigen.

Der Schatzmeister hält es für notwendig, einen „Stellvertreter“ zu haben, der im Notfall tätig werden kann. Er bittet um Meldung; Voraussetzungen sind Kenntnis des Exel-Programms und on-line Kontoführung,

Fragen zum Bericht des Schatzmeisters werden nicht gestellt.

 

TOP 4 Bericht der Kassenprüfer

Herr Demandt berichtet über die Kassenprüfung, die zusammen mit Herrn Leimeister und Grosche durchgeführt worden ist. Es ergaben sich keine Beanstandungen; der Jahresabschluss entspricht den gesetzlichen Bestimmungen. Alle Unterlagen seien geordnet und übersichtlich vorgefunden worden.

 

TOP 5: Entlastung des Vorstandes:

Der Vorstand wird einstimmig unter Enthaltung der Vorstandsmitglieder entlastet.

 

TOP 6: Wahl von Kassenprüfern:

Demandt, Leimeister und Grosche werden einstimmig unter Enthaltung der Betroffenen gewählt.

 

TOP 7: Entscheidung über Beitragserhöhung des Mitgliedsbeitrages:

Dr. Dölemeyer gibt zu bedenken, dass im Beitrag ja auch das Mitteilungsheft eingeschlossen ist, das im Buchhandel € 12,- kostet. Der Beitrag ist steuerlich absetzbar.

Die Mitglieder entscheiden sich einstimmig für eine Erhöhung auf € 40,- (für Doppelmitgliedschaft € 50,-), ab 2018.

 

TOP 8: Verschiedenes:

Die Vorsitzende schlägt vor, künftig auch die Einladung zur Mitgliederversammlung per e-mail zu verschicken (vorbehaltlich einer juristischen Prüfung). Die Mitglieder stimmen zu mit einer Enthaltung.

 

Weitere Meldungen zum Punkt „Verschiedenes“ gibt es nicht.