Niederschrift 2015

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde Bad Homburg v. d. H. e. V. am 29. April 201

 

Beginn: 18.30 Uhr, Ende: 19.25 Uhr, anwesend: 28 Mitglieder, Protokollant: Duvenbeck

 

TOP 1: Begrüßung

 

Nach Feststellung der fristgerechten, ordnungsgemäßen Einladung wird des verstorbenen Vereinsmitglieds Frau Irmgard Heuke gedacht.

 

Sodann begrüßt die Vorsitzende Dr. Dölemeyer vier neue Mitglieder: Schmitz, Maresch, Hackenberg und Grutschnig und berichtet von einem Austritt.

 

TOP 2: Bericht der Vorsitzenden

 

1. Veranstaltungen

a) Vorträge

Die Vorsitzende stellt fest, dass die Vorträge immer gut besucht sind, auch von vielen Gästen.

Sie führt dies auf die Einladungen in den lokalen Zeitungen und im Magazin LOUISe zurück.

Das Vortragsprogramm behandele unterschiedliche Epochen und Sachgebiete, lokal und überregional, um den vielfältigen Interessen der Mitglieder Rechnung zu tragen. Anhand von zwei Folien, ruft sie die einzelnen Vorträge nochmals ins Gedächtnis und verweist auch auf den sich an die Versammlung anschließenden Vortrag von Prof. Dr. Ewald Grothe „Feindbild Liberalismus – Geschichte und Gegenwart“. Sie spricht den Vortragenden aus dem Kreis der Mitglieder: Dr. Ruppmann, Dr. Lingens ihren Dank aus. Weiterhin dankt sie Harro Kieser für die Mithilfe bei der Programmvorbereitung.

 

b) Exkursionen

Dr. Dölemeyer berichtet, dass sich die Durchführung der Exkursionen des Geschichtsvereins Bad Homburg mit dem Förderverein Kreisarchiv des Hochtaunuskreises sehr bewährt hat; darüber hinaus gibt es eine ständige Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv und mit dem Leiter des Kulturressorts beim Landratsamt Gregor Maier. Sie erinnert daran dass der Geschichtsverein korporatives Mitglied des Fördervereins Kreisarchiv ist und etliche Vereinsmitglieder ebenfalls Mitglieder im Förderverein Kreisarchiv sind.

 

Sie teilt mit, dass der Geschichtsverein jeweils eine größere Exkursion (3 – 4 Tage) im Mai/Juni sowie je eine Tagesexkursion in die nähere, nicht so bekannte Umgebung oder in Orte mit Bezug zu Homburg im Frühjahr und Herbst durchführt. Mit einer Folie mit Bildern der besuchten Orte verweist sie auf die Exkursion 29.5. – 1.6. 2014 ins Elsass. „Städte, Burgen, Klöster – Kulturlandschaft Elsass“, sowie auf die beiden eintägigen Exkursionen am 11.10.2014 „Das Rheinland von den Römern zu den Karolingern – Antikes und Mittelalterliches in Ingelheim und Bad Kreuznach“ und am 25.4.2015 „Meisenheim: Ein ‚District in China‘ und das erste Falkenstein“. Sie empfiehlt, sich zu Exkursionen schnell anzumelden, da die Nachfrage sehr groß sei.

 

2. Präsenz des Vereins in der Bad Homburger Öffentlichkeit

 

Die Vorsitzende nennt dazu:

- die ausführlichen Berichte über Vorträge des Vereins in der Taunuszeitung.

- die Präsenz des Vereins beim Stöbertag im Stadtarchiv am 28. März, worüber ebenfalls die TZ berichtete.

- die Beteiligung der Mitglieder des Vereins I. Deter, B. Dölemeyer, U. Hummel, G. Maier, W. Mittmann, R. Ruppmann, Chr. Weizmann am Jahrbuch des HTK 2015.

- die Überreichung der Ehrennadel der Stadt Bad Homburg am Tag des Ehrenamtes an B. Duvenbeck

 

3. Zusammenarbeit in der Region

 

Der Verein engagiert sich auch in der Kulturregion:

- am 8./9.7. beim Symposion „Frauen der Romantik“

- Vorträge in bei benachbarten Geschichtsvereinen (Kronberg, Ober-Rosbach)

- Führung im ehemaligen Lokschuppen von Bad Homburg im Rahmen der Tage der Industriekultur (25.6.2014)

- Erstellung zusätzlicher Tafeln für Homburg und den Hochtaunuskreis für die Wanderausstellung zu den Befreiungskriegen „Krieg und Freiheit“ 1813/15 – 1914 – 2014, die im Landratsamt in Bad Homburg und in Friedrichsdorf zu sehen war, durch Dr. Dölemeyer und Gregor Maier

 

4. Das neue Programm

 

Dr. Dölemeyer verweist auf das neue Programm 2015/2016, das zum Mitnehmen bereitliegt.

 

5. Mitteilungshefte

 

- Das Heft 63 /2014 war im Herbst 2014 erschienen; die TZ berichtete am 16.12.2014 darüber. Die Vorsitzende dankt allen Autoren.

- Das nächste Mitteilungsheft 64/2015 wird ein Themenheft zu Kunst und Musik sein. Die Themen der Beiträge werden genannt.

 

6. geplante Exkursion

 

In Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv geht es vom 4. – 6. Juni 2015 ins Hohenlohische: „Schlösser, Kirchen, Reichsstädte – Geschichtslandschaft Hohenlohe im Mittelalter und der Frühen Neuzeit“. Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

 

Eine Exkursion im Herbst sei dieses Jahr nicht vorgesehen, sagte die Vorsitzende, da am 6./7. 11.2015 eine wissenschaftliche Tagung stattfinden wird aus Anlass des 25jährigen Bestehens des Kreisarchivs.

 

7. Homepage

 

Dr. Dölemeyer stellt mit Bedauern fest, dass Dr. Ruppmann infolge seines Ausscheidens als Schatzmeister auch die Pflege der Homepage aufgibt. Viele Jahre habe er sie mit großer Sorgfalt ausgebaut und auch Links zu Veranstaltungen anderer kultureller Organisationen in der Region eingerichtet. Sie spricht Dr. Ruppmann besonderen Dank dafür aus.

Die Betreuung der Homepage werde dankenswerterweise Peter Maresch übernehmen, Mitarbeiter des Kreisarchivs, Organisator der gemeinsamen Exkursionen und neues Mitglied des Geschichtsvereins.

 

8. Am Ende ihres Berichtes bittet die Vorsitzende um Anregungen und Kritik, wozu sich jedoch niemand äußert.

 

TOP 3. Bericht des Schatzmeisters

 

Dr. Ruppmann stellt anhand von Grafiken die wirtschaftliche Lage des Vereins vor:

- Die Einnahmen bestehen aus den Mitgliedsbeiträgen, Zuwendungen der Stadt Bad Homburg und der Frankfurter Volksbank, sonstigen Spenden

- Den größten Ausgabenposten stellen die Druckkosten der Mitteilungshefte dar, gefolgt von Versandkosten, Vortragskosten und –honoraren, Porti, Kosten für das Internet, Bürobedarf, Versicherungen, Sonstiges.

Zur Reduzierung der Ausgaben bittet der Schatzmeister, möglichst auf die gedruckte Einladung zu verzichten und sich mit der E-Mail zu begnügen.

Sein Dank geht an Frau Schmid, die die schriftlichen Einladungen zum Versand fertig macht.

- Es folgen ein Überblick der Einnahmen – Ausgaben von 2006 – 2014 und der Entwicklung der Jahresüberschüsse in diesen Jahren.

Für die Einzelheiten wird auf die Anlagen verwiesen.

- Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei 213; die 14 Austritte gehen größtenteils auf Altersgründe zurück.

 

Auch zu diesem Themenkomplex ergeben sich keine Fragen.

 

TOP 4: Bericht der Kassenprüfer

 

Herr Demandt (Herr Leimeister ist entschuldigt) berichtet, dass die Kassenprüfung anhand aller vollständig vorgelegten Unterlagen keine Beanstandungen ergab. Er dankte Dr. Ruppmann für die saubere Kassenführung und im Besonderen für sein betriebswirtschaftliches Denken und für die gute Arbeit als Webmaster. Er bedauert Dr. Ruppmanns Ausscheiden.

 

 

TOP 5: Entlastung des Vorstandes

 

H. Demandt bittet die Mitglieder um die Entlastung des Vorstandes, was einstimmig unter Enthaltung der Betroffenen geschieht.

 

Dr. Dölemeyer dankt dem ausscheidenden Schatzmeister und Webmaster nochmals ausdrücklich und überreicht ihm eine Radierung des Holzhausen - Schlösschens in Frankfurt von Quirin aus ihrem eigenen Bestand.

Dr. Roland Johne, ein Mitglied des Vereins, dankt der Vorsitzenden für ihre aktive und kompetente Arbeit, die Anregung und Einladung bedeutet und überreicht einen Blumenstrauß.

 

TOP 6: Wahlen des Vorstandes:

 

Zunächst stellt sich Karl Grutschnig als Kandidat für den Schatzmeister vor:

geboren 1942 in Stuttgart, vormals Direktor bei der Dresdener Bank, jahrelange Arbeit in Japan und Hongkong, dort Schatzmeister bei der deutschen evangelischen Kirche in Tokio, bei der deutschen evangelischen Kirche in Hongkong, bei der deutschen Ostasiengesellschaft in Tokio.

 

Gregor Maier wird zum Wahlleiter bestellt.

 

1. Wahl der/des Vorsitzenden:

Kandidatin Dr. Dölemeyer; die Frage des Wahlleiters nach weiteren Bewerbern erbringt keine weiteren Kandidaten. Geheime Abstimmung wird nicht verlangt, so dass per Handzeichen abgestimmt wird.

Ergebnis: Wahl Dr. Dölemeyers ohne Gegenstimmen, eine Enthaltung.

Dr. Dölemeyer nimmt die Wahl an.

 

2. Wahl des/der 2. Vorsitzenden und Schriftführers, -führerin:

Kandidaten Birgitta Duvenbeck; die Frage des Wahlleiters nach weiteren Bewerbern erbringt keine weiteren Kandidaten. Geheime Abstimmung wird nicht verlangt, so dass per Handzeichen abgestimmt wird.

Ergebnis: Wahl Duvenbecks ohne Gegenstimmen, eine Enthaltung .

Frau Duvenbeck nimmt die Wahl an.

 

3. Wahl des Schatzmeisters bzw. der Schatzmeisterin:

Kandidat Herr Grutschnig; die Frage nach weiteren Bewerbern erbringt keine weiteren Kandidaten. Geheime Abstimmung wird nicht verlangt; so dass per Handzeichen abgestimmt wird.

Ergebnis. Wahl von Herrn Grutschnig ohne Gegenstimmen, eine Enthaltung

Herr Grutschnig nimmt die Wahl an.

 

TOP 7: Verschiedenes

Es gibt dazu keine Gesprächswünsche.

 

 

 

Birgitta Duvenbeck, Protokoll Prof. Dr. Barbara Dölemeyer, 1.Vorsitzende

Bad Homburg, 1.5.2015