Mitglieds-Beiträge

Zur Zeit gelten folgende Jahresbeiträge:


- Einzelmitgliedschaft: 30 €
- Doppelmitgliedschaft und Institutionen: 40 €
- Schüler und Studenten: 15 €

 

Haben Sie Interesse an einer Mitgliedschaft? Dann senden Sie uns bitte mit Hilfe des nebenstehenden Formulars eine Nachricht. Sie erhalten dann von uns auf postalischem Weg ein Beitrittsformular.

Satzung

Die nachstehende Satzung ist im Rahmen der ordentlichen Jahresversammlung am 18. Mai 2010 beschlossen worden.


Satzung des Vereins für Geschichte und Landeskunde Bad Homburg v.d. Höhe e.V.

§ 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr

1. Der Verein, gegründet am 8. Januar 1875, führt den Namen „Verein für Geschichte und Landeskunde Bad Homburg v.d. Höhe“.
2. Er hat den Sitz in Bad Homburg v.d. Höhe.
3. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Bad Homburg v.d. Höhe unter der Nummer 326 eingetragen.
4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck und Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (§§ 51ff.) in der jeweils gültigen Fassung.

2. Zweck des Vereins ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet von Geschichte und Landeskunde, insbesondere die Erforschung der Geschichte der Stadt Bad Homburg v.d.Höhe, des ehemaligen Amtes Homburg und der Region Rhein-Main-Taunus.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch
a) öffentliche Vorträge, die in der Regel von Herbst bis Frühjahr einmal monatlich stattfinden,
b) Exkursionen zu historischen Ausstellungen, kulturellen Monumenten und Gedenkorten mit wissenschaftlichen Führungen durch Mitglieder oder Dritte,
c) Verbreitung der Forschungsergebnisse in den Mitteilungsheften des Vereins, die in zwangloser Folge erscheinen, den Mitgliedern und anderen Geschichtsvereinen sowie wissenschaftlichen Bibliotheken unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden,
d) Pflege von Beziehungen zu gleichartigen Vereinen und zu Archiven, insbesondere zum Stadtarchiv Bad Homburg und zum Archiv des Hochtaunuskreises,
e) Bereitstellung, Verwaltung und Ausbau des vereinseigenen Schrifttums-Archivs.

3. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mittel des Vereins dürfen nur zur Verwirklichung des Vereinszwecks verwendet werden.

§ 3 Mitgliedschaft

1. Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sein, letztere entsenden einen stimmberechtigten Vertreter.
2. Die Mitgliedschaft wird durch Anmeldung beim Vorstand erworben. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme.
3. Zu Ehrenmitgliedern können vom Vorstand – nach Anhörung des Beirats – um den Verein besonders verdiente Personen ernannt werden, Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit und haben alle Rechte der zahlenden Mitglieder.
4. Die Mitgliedschaft endet (mit Wirksamkeit zum Ende des Geschäftsjahres), durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand, Ausschluss oder Tod.
5 Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrags im Rückstand ist. Der Beschluss über die Streichung muss dem Mitglied schriftlich mitgeteilt werden.
6. Wenn ein Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt, kann es auf Beschluss des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden. Dem Mitglied muss vor Beschlussfassung Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden.

§ 4 Mitgliedsbeitrag

1. Der jährliche Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. Zur Festlegung der Beitragshöhe ist die einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich.
2. Der Beitrag ist jeweils zum 31. Januar eines Kalenderjahres fällig und wird nach Möglichkeit per Lastschrift eingezogen.

§ 5 Organe des Vereins

1. Mitgliederversammlung
2. Vorstand
3. Beirat

§ 6 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung beschließt über alle wichtigen Angelegenheiten des Vereins und die ihr durch die Satzung zugewiesenen Aufgaben. Sie ist insbesondere zuständig für:

a. die Wahl der Vorstandsmitglieder,
b. die Wahl von zwei Rechnungsprüfern,
c. die Genehmigung der Jahresrechnung und des Rechnungsprüfungsberichts,
d. die Entlastung des Vorstandes,
e. die Satzungsänderung,
f. die Auflösung des Vereins.

2. Vorsitz, Einberufung

a. Die Leitung der Mitgliederversammlung hat der Vorsitzende und im Falle seiner Verhinderung sein Stellvertreter. Der Vorsitzende beruft die Mitgliederversammlung schriftlich unter der Mitteilung der Tagesordnung so oft ein, wie es die Geschäfte erfordern; die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich vom Vorsitzenden einzuberufen.
b. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb von zwei Wochen nach Zugang des Antrags einzuberufen, wenn ein Fünftel der Vereinsmitglieder dieses schriftlich unter Angabe der Tagesordnung bei dem Vorsitzenden beantragt.
c. Zwischen dem Zugang der Einladung und dem Versammlungstag müssen mindestens zwei Wochen liegen. In eiligen Fällen kann der Vorsitzende die Ladungsfrist abkürzen, jedoch muss die Einladung spätestens drei Tage vor der Sitzung zugehen. Auf die Eilbedürftigkeit der Sitzung ist in der Einladung ausdrücklich hinzuweisen.

3. Beschlussfähigkeit, Beschlussfassung

a. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der  Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen wurde. Darauf ist in der Einladung hinzuweisen. Juristische Personen sind in der Mitgliederversammlung durch einen Vertreter stimmberechtigt.
b. Beschlüsse werden mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen der anwesenden Mitglieder gefasst, soweit nichts anderes bestimmt ist. Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt. Ohne Mitgliederversammlung ist ein Beschluss gültig, wenn alle Vereinsmitglieder ihre Zustimmung hierzu schriftlich erklären.
c. Die Abstimmung wird durch Handaufheben offen durchgeführt; auf Antrag eines Mitglieds ist geheim abzustimmen.
d. Über die Mitgliederversammlung wird ein schriftliches Protokoll erstellt. Es ist vom  Protokollführer und vom Sitzungsleiter zu unterzeichnen.

§ 7 Vorstand

1. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem Vorsitzenden, einem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Schatzmeister.
2. Die Vorstandsmitglieder werden einzeln nach Stimmenmehrheit auf die Dauer von 3 Jahren gewählt; Wiederwahl ist zulässig. Nach Ablauf der Amtszeit üben die Vorstandsmitglieder ihre Vorstandstätigkeit bis zur Neuwahl des Vorstandes aus.
3. Der Verein wird durch  zwei  Vorstandsmitglieder gemeinschaftlich vertreten. Sie sind von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit.
4. Der Vorstand führt die laufenden Vereinsgeschäfte nach Maßgabe der Beschlüsse der Mitgliederversammlung, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt.
5. Die Sitzungen des Vorstandes werden vom Vorsitzenden und im Falle seiner Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet.
6. Die in Vorstandssitzungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich festzuhalten und vom  Protokollführer und vom Sitzungsleiter zu unterzeichnen.


§ 8 Beirat

Der Vorstand kann  einen Beirat berufen. Umfang und Dauer des Amtes bestimmt der Vorstand.

§ 9 Satzungsänderung, Auflösung des Vereins

1. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Vereinsmitglieder.
2. Die Auflösung des Vereins bedarf einer Mehrheit von drei Viertel der anwesenden Vereinsmitglieder.
3. Kommt nach Ablauf einer Vorstandsperiode kein neuer Vorstand zustande, so ist vom geschäftsführenden Vorstand nach einer Suchfrist von 6 Monaten eine außerordentliche Mitgliederversammlung zu dem Zweck einzuberufen, den Verein aufzulösen. Für den Beschluss genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
4. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an die Stadt Bad Homburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke (insbesondere seiner bisherigen Bestimmung gemäß) zu verwenden hat.