Geschenk-Ideen für alle Gelegenheiten

Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst, Band 74

 

Dr. Evelyn Brockhoff / Heidrun Merk (Hg.)
Frankfurter Parkgeschichten

Societäts-Verlag Frankfurt am Main, ISBN 978-3-95542-048-2
232 Seiten,Broschur, 29,80 €

 

Was wäre Frankfurt ohne seine Gärten und Parks? Der von Dr. Evelyn Brockhoff und Heidrun Merk soeben herausgegebene Aufsatzband „Frankfurter Parkgeschichten“ erzählt Frankfurter Gartengeschichte als Stadtgeschichte. Anhand von 24 öffentlich zugänglichen Gärten und Parks in Frankfurt am Main und Umgebung berichtet „Frankfurter Parkgeschichten“ von den Frankfurter Parks, ihren Besitzern, ihren Schöpfern und gartenkünstlerischen Merkmalen, denn die Geschichte der Gartenkunst spiegelt immer auch die gesellschaftliche Entwicklungen einer bestimmten historischen Epoche. Ausgangspunkt für die Herausgabe von „Frankfurter Parkgeschichten“ waren drei Vortragsreihen im Institut für Stadtgeschichte, die die KulturRegion FrankfurtRheinMain mit ihrem Projekt GartenRheinMain gemeinsam mit dem Institut für Stadtgeschichte Frankfurt veranstaltet hat.

Bildbände zu Ausstellungen im Gotischen Haus Bad Homburg 2012 und 2013

Titelseite des Kataloges © Städtisches Museum

Bildband zur Ausstellung

 

HOMBURGER PRACHT - Die Sammlung der Familie Eric Leonhardt

 

Durch Erbgänge des Hauses Hessen-Homburg, ober auch durch politische Entwicklungen sind zahlreiche Objekte der Homburger Londgrafenzeit weit außerhalb Bad Homburgs verstreut. Der Bad Homburger Sammlerfamilie Eric Leonhardt ist es überJahrzehnte hinweg gelungen, kostbare Homburgensien wieder zurückzuholen.
Kunsthandwerk in Silber, Porzellan oder Glas sowie Grafiken, Gemälde, Miniaturen und Möbel dieser Privatsoammlung zeugen von der Verbindung Hessen-Homburgs mit dem russischen, englischen und preußischen Hof und kleinen deutschen Herrscherhäusern. Die Objekte stammen von bekannten deutschen und europöischen Künstlern des 17. bis 19. Jahrhunderts. Erstmals werden sie hier gemeinsam vorgestellt.

 

Preis 10 € (zu kaufen im Gotischen Haus)

Begleitend zur Ausstellung im Museum des Gotischen Hauses Bad Homburg vom 4. März bis 24. Juni 2012 erschien der Bildband

 

HOMBURG WIRD BAD! Geschichte(n) vom Kurwesen und Bäderarchitektur

 

In sechs Beiträgen werden die Frühgeschichte der Homburger Quellen und Brunnen, die Herrichtung der Mineralquellen im 19. Jahrhundert, die Brunnen-, Bade- und Souvenirgläer, die Kuranwendungen, die Geschichte des Kaiser-Wilhelm-Bades und Aspekte der Architekturgeschichte der Badestadt erläutert.

 

Zu kaufen ist das 128 Seiten starke und mit zahlreichen Abbildungen ausgestattete Heft im Gotischen Haus.

 

Preis: 15,00 €

Vom  12. August bis 28. Oktober 2012 fand im Museum Gotisches Haus in Bad Homburg eine Ausstellung zum Thema

 

ROMANTIK IN  HOMBURG - Elizas Gartenreich und das Gotische Haus

 

statt.

 

Auf rund 70 Seiten werden mit Wort und Bild Einblicke in die Homburger Gartelandschaft, die Architektur des Gotischen Hauses und die Serie von Zeichnungen, die Elizabeth, Prinzessin von Großbritannien und Irland, angefertigt hat.

 

Diese qualifizierte Studie zur landgräflichen Gartenlandschaft Homburgs und zum Gotischen Haus läd zu einer Entdeckungsreise durch die Frühzeit der Romantik im 19. Jahrhundert ein.

 

Preis: 10,00 € (zu kaufen im Gotischen Haus)

Ralf Roth, Geschichte der Stadt Frankfurt am Main 1789 - 1866

Endlich ist er da, der dritte Band der Frankfurter Stadtgeschichte

 

Er beginnt zeitlich gesehen mit der Französischen Revolution und endet mit der Besetzung der Stadt durch die preußische Armee im Jahre 1866. Beide Ereignisse sind ohne Zweifel einschneidende Zäsuren in der Geschichte der Stadt. Dimension und Bedeutung erschließen sich allerdings erst, wenn etwas auf die Zeit davor und danach ausgegriffen wird.

 

Das Verbindende dieser Jahrzehnte ist die besondere Liberalität Frankfurts. Tatsächlich spielten „Freyheit“ und bürgerliche Rechte bereits vor dem Zusammenprall der stadtbürgerlichen Gesellschaft mit den Vertretern der Französischen Revolution eine große Rolle und diese besonderen Charaktermerkmale der Stadt gingen auch nach der preußischen Okkupation nicht verloren. Beleg dafür ist eine Reihe von steinernen Zeugen, Denkmäler, ja Denkstätten, die genau in diesem Kontext stehen. Sie reihen sich wie Perlen auf einer Schnur entlang der Jahre und Jahrzehnte, die in diesem Band behandelt werden.

 

Text und Buchumschlag mit freundlicher Genehmigung des Autors und des Jan Thorbecke-Verlages, Ostfildern.

 

Jan Thorbecke-Verlag, Ostfildern, gebundene Ausgabe, Preis 29,90 €

Frankfurter Stadtoberhäupter. Vom 14. Jahrhundert bis 1946

Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst, Band 73

Herausgegeben von der Frankfurter Gesellschaft für Geschichte e. V. in Verbindung mit dem Institut für Stadtgeschichte. Verantwortlich Evelyn Brockhoff und Lutz Becht.
Societäts Verlag, Frankfurt am Main 2012


ISBN (13) 978-3- 942921-66-4


Preis € 24,50

Stadtoberhäupter: Seit rund 700 Jahren stehen in Frankfurt am Main ein oder mehrere Oberhäupter den Bürgern vor. In einer Vortragsreihe, die die Gesellschaft für Frankfurter Geschichte e. V. und das Institut für Stadtgeschichte gemeinsam veranstalteten, referierten namhafte Frankfurter Historiker über die Entwicklung des Bürgermeisteramtes seit Beginn des 14. Jahrhunderts bis 1946. Erstmals werden die Geschichte, Kontinuitäten und Diskontinuitäten des für die Bürger einer Stadt so wichtigen Amtes in einem Band vorgestellt.


Inhalt
• Michael Matthäus:
„Wir, die Bürgermeister, Schöffen unnd Rath zu Frankfurt …“
Das Frankfurter Bürgermeisteramt in reichstädtischer Zeit 1311–1806
• Michael Matthäus:
Hamman von Holzhausen, Jakob Heller und Claus Stalburg
Drei Ratsherren, Schöffen und Bürgermeister der frühen Reformationszeit
• Barbara Dölemeyer:
Der Stadtschultheiß Johann Wolfgang Textor (1693–1771)
• Barbara Dölemeyer:
Carl Theodor von Dalberg – ein geistlicher Fürst als Stadtherr macht Frankfurt zur Hauptstadt
• Wilfried Forstmann:
Philipp Friedrich Gwinner (1796–1868)
• Ralf Roth:
Von der freien Republik zur preußischen Provinzstadt.
Die Bürgermeister Carl Constanz Victor Fellner und Daniel Heinrich Mumm
• Wolfgang Klötzer:
Der Haushaltssanierer und der Stadtentwickler.
Zwei große Oberbürgermeister in wilhelminischer Zeit: Johannes Miquel und Franz Adickes
• Lutz Becht:
„In apokalyptischen Tagen Sachwalter einer besseren Zukunft“.
Der Oberbürgermeister Georg Voigt 1912–1924
• Michael Habersack:
Es hat sich noch nie eine Stadt „emporgemausert“ – Ludwig Landmann und Frankfurts Aufstieg zur Weltstadt
• Heike Drummer:
„ … dem Wahren, Schönen und Guten zu dienen“
Friedrich Krebs (1894–1961) – Oberbürgermeister in der NS-Zeit
• Lutz Becht:
Zwischen Besatzung und Befreiung.
Die Oberbürgermeister Wilhelm Hollbach und Kurt Blaum 1945/1946

Hugenottenforschung in Friedrichsdorf

Copyright ArGe Friedrichsdorfer Geschichte

In diesen Tagen hat die Arbeitsgemeinschaft Friedrichsdorfer Geschichte den Sonderband 6 der Friedrichsdorfer Schriften veröffentlicht:

 

Von der Rue principale zur Hugenottenstraße - die Geschichte der Häuser und ihrer Bewohner

 

Über sechs Jahre haben die Vorsitzende des Arbeitskreises Geschichte, unser Mitglied Marianne Peilstöcker, und die Friedrichsdorfer Stadtarchivarin, Frau Dr. Erika Dittrich, aus sämtlichen verfügbaren, überwiegend in französisch abgefassten Quellen in akribischer Detailarbeit eine grundlegende Studie zur Hugenotten-Geschichte zusammengetragen. Die Friedrichsdorfer Hauptstraße ist mit Abstand die längste Straße innerhalb der deutschen Hugenotten-Siedlungen.

 

Der Band erläutert die Geschichte der Straße anhand alter Baupläne von 125 Hugenotten-Häusern sowie Nebengebäuden und rund 400 Fotografien.

 

Aus dem Inhalt:
1. Hugenotten: Wer sie sind, woher sie stammen, wie sie nach Friedrichsdorf fanden.
2. Die Straße der Straßen: Von der rue principale über die Haupt- zur Hugenottenstraße.
3. Zusammenfassung und Ausblik
4. Die ersten Einwohner Friedrichsdorfs
5. Katalog der Häuser der Hugenottenstraße

 

Zu erwerben ist der Hardcoverband „Von der Rue principale zur Hugenottenstraße" an der Information des Rathauses, im Stadtarchiv und den Friedrichsdorfer Museen zum Preis von 29,90 Euro.



Bad Homburg v.d.Höhe - Ein neuer Band aus der Forschungsreihe "Hessischer Städteatlas"

Abbildung aus dem Band

Am Mittwoch, 31. Oktober 2012 wurde im Gotischen Haus der soeben erschienene Band Bad Homburg v.d.Höhe aus der Forschungsreihe Hessischer Städteatlas vorgestellt. Er behandelt stadt-, kultur-, militär- und wirtschaftsgeschichtliche Themen.

 

Bad Homburg ist die erste Kurstadt in Hessen, für die ein solcher Städteatlas erarbeitet wurde.

 

Herausgeber: Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde, Marburg

 

Im Internet zu beziehen bei Verlagsdruckerei Schmidt, Neustadt/Aisch

http://shop.verlagsdruckerei-schmidt.de

Preis: 29,80 €

 

Der Band ,,Bad Homburg v.d.Höhe" behandeln stadt-, kultur-, militär- und wirtschaftsgeschichtliche Themen. Er enthält sechs Blätter:

 

1. Die mehrfarbige Urkatasterkarte mit dem parzellengenauen Grundriss der Stadt des 19. Iahrhunderts im Maßstab 1:2.50A.

 

2. Eine zweigeteilte Übersichtskarte, schwarzweiß und farbig im Maßstab 1:25.000. Sie zeigt in ihrer oberen Hälfte einen Ausschnitt aus einer frühen topographischen Landesaufnahme von 1823. Ihr liegt die "Karte von dem Großherzogtum Hessen" zu Grunde. In der unteren Hälfte ist die bearbeitete aktuelle Topographische Karte abgebildet. In fünf Farbstufen wird darin die siedlungstopographische Entwicklung vom 19. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart aufgezeigt.

 

3. Eine mehrfarbige Karte im Maßstab 1:2.500 veranschaulicht auf der Grundlage der Urkatasterkarte die historisch-topographische Entwicklung Homburgs von den ersten fassbaren Spuren bis zum 19. Jahrhundert.

 

4. Das vierte Blatt bietet eine moderne Stadtkarte in ihrem aktuellen Grundriss auf der Grundlage der ,Automatisierten Liegenschaftskarte" in schwarz-weiß und im Maßstab 1:5.000.

 

5. Den Abschluss bilden Sonderblätter mit meist farbigen Reproduktion historischer Ortsansichten, Altkarten, P1änen und Zeichnungen, die Aufschlüsse über die Stadtgeschichte bieten.

 

Das Textheft enthält einen Abriss der Stadtgeschichte von den Anfängen bis in die Gegenwart, ausführliche Kommentare, Er1äuterungen zu den verwendeten Que11en, zum Aufbau und dem Inhalt der Karten sowie schwarzweiße Abbildungen. Zusätzlich informiert ein Gebäudeverzeichnis über die für die Stadtgeschichte relevanten Bauten.

 

Ein Bericht zur Präsentation brachte dier Taunus-Zeitung in der Ausgabe vom 2. November 2012.

Haus Hessen - Biografisches Lexikon

Titelblatt des Flyers

Dieses neue Standardwerk zur Genealogie und Leben der hessischen Landgrafen und Landgräfinnen wurde am 21. Oktober 2012 in der Bad Homburger Schlosskirche vorgestellt. Es informiert umfassend über alle Aspekte der von diesen Geschlechtern geprägten hessischen Geschichte.

 

Herausgegeben von Eckhart G. Franz unter Mitarbeit von J. Friedrich Battenberg, Ingrid Baumgärtner, Barbara Dölemeyer, Holger Th. Gräfe, Rainer von Hessen, Christine Klössel, Margret Lemberg, Uta Löwenstein, Rainer Maaß, Andrea Pühringer, Pauline Puppel, Otto Volk und Fritz Wolff

 

Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission, Neue Folge Band 34

Verlag: Hessische Historische Kommission, Darmstadt 2012

 

517 Seiten, 346 Abbildungen (zumeist farbig), Ganzleinenband mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-888443-411-6    Preis: 56,00 €

Das Herzstück des Kurparks

Buchumschlag

Nikos Vliamos

 

100 Jahre nach Louis Jacobi

Das neue Ensemble Orangerie und Musikpavillon im Kurpark Bad Homburg vor der Höhe

 

Zur Einweihung der denkmalpflegerisch vorbildlich sanierten und rekonstruierten Orangerie und des Musikpavillons hat der federführende Bad Homburger Architekt Dr.-Ing. Nikos Vliamos in Zusammenarbeit mit der Stadt und der Kur- und Kongreß-GmbH einen wunderschönen Bildband herausgebracht. Er zeigt mit Dokumentationen der alten Pläne und Bauzeichnungen aus dem Stadtarchiv sowie mit eindrucksvollen Bildern aus der Bauphase die einzelnen Sanierungs- und Renovierungsschritte. Der begleitende Text beleuchtet nicht nur die Studien der Architekten vor Baubeginn, sondern erläutert auch Erkenntnisse und technische Lösungen während des Baugeschehens.

 

Zur Erneuerung des Ensembles gehörte auch die an historischen Entwürfen orientierte Wiederherstellung der Lindenallee als wichtige Achse des Kurparks, die Gestaltung der Brunnenallee bis zum Elisabethenbrunnen und der Froschkönigteich auf der Südseite der Orangerie.

 

Die Realisierung dieses weit über die Stadtgrenzen Bad Homburgs hinausragenden Projekts wurde von der Stiftung Historischer Kurpark und vielen Stiftern, Spendern und Förderern unterstützt.

 

Das Buch ist zu beziehen beim Herausgeber Kur- und Kongreß-GmbH oder im örtlichen Buchhandel (ISBN 978-3-00-038540-7) Preis: 29,00 €